Wissenswertes über Wasser

Wie wird die Qualität unseres Trinkwassers sichergestellt? Woher kommt unser Trinkwasser? Wie hart ist unser Wasser? Wieso schmeckt Wasser unterschiedlich? Hier erfahren Sie mehr über Ihr Trinkwasser.

Trinkwasser – lebenswichtig und streng kontrolliert

Nur drei Prozent der gesamten Wassermenge auf der Erde sind für Mensch und Tier als Trinkwasser erreichbar. In Deutschland verbrauchen wir täglich etwa 124 Liter pro Person. Eine der wichtigsten Aufgaben der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow ist daher die sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser.

Trinkwasser ist lebenswichtig und wird in Deutschland so streng wie kein anderes Lebensmittel kontrolliert und genauestens analysiert. Farblos, klar und geruchsneutral sollte es sein. Davon kann sich jeder selbst überzeugen. Was man selbst nicht sehen, riechen oder schmecken kann, kommt im Labor ans Licht. Denn unser Trinkwasser darf nichts enthalten, was krank macht. Im unabhängigen Trinkwasserlabor Aqua Service Schwerin wird die Wasserqualität laufend getestet. Auf die Probeentnahme im Wasserwerk und beim Verbraucher folgen umfassende bakteriologische und chemische Untersuchungen.

Die Überwachung der Qualität erfolgt entsprechend der Trinkwasserverordnung. Darin sind die chemischen Stoffe mit den jeweiligen Grenzwerten aufgeführt. Die gute Qualität unseres Trinkwassers wird durch den Vergleich der Analysewerte mit diesen Grenzwerten deutlich. Wir können unser Leitungswasser also bedenkenlos nutzen, ob zum Waschen, zum Kochen und natürlich zum Trinken.

Einen aktuellen Prüfbericht können Sie hier herunterladen. (PDF 1,4 MB)

Leitungswasser – der ideale Durstlöscher

Trinkwasser aus der Leitung ist eine gute Alternative zum Mineralwasser aus dem Handel und in Deutschland von einwandfreier Qualität. Wer öfter mal den Hahn aufdreht, um seinen Durst zu löschen, spart sich nicht nur den Weg zum Getränkemarkt, sondern auch Geld und Energie. Mit dem Verzicht auf Plastikflaschen tragen Sie dazu bei, die CO2-Emissionen, die z. B. beim Transport entstehen, zu verringern und vermeiden Verpackungsmüll. Abgefüllt in eine handelsübliche Mehrweg-Wasserflasche können Sie die gesunde Erfrischung überallhin mitnehmen, z. B. zum Sport, in die Schule, ins Büro oder auf Zug- und Autofahrten.

Woher kommt unser Trinkwasser?

Über das Wasserwerk der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow in Techentin sind etwa 4.500 Haushalte zwischen Ludwigslust und Grabow sicher und zuverlässig mit Trinkwasser versorgt.

Das Grundwasser wird aus mehreren bis zu 150 Meter tiefen Brunnen zu Tage gefördert und zum Werk gepumpt. Im Wasserwerk angekommen, wird das Rohwasser in einer geschlossenen Schnellfilteranlage unter der Zugabe von Sauerstoff von überschüssigem Eisen und Mangan befreit. Im Anschluss an die Filterung erfolgt mittels Entsäuerungsanlage die Entfernung von überschüssiger Kohlensäure, gleichzeitig wird mit der Entsäuerung des Trinkwassers eine Anpassung des Kalk/Kohlensäuregleichgewichtes vorgenommen.

Um trotz saisonaler Verbrauchsschwankungen eine gleichmäßige Trinkwasserqualität gewährleisten zu können, wird das aufbereitete Trinkwasser in Speicheranlagen zwischengespeichert. Aus diesen Trinkwasserspeichern entnehmen wir mit einem nachgelagerten Pumpwerk die für Ihre Versorgung erforderlichen Wassermengen.

So fließen jährlich etwa 850.000 bis 1 Million Kubikmeter Wasser ins Versorgungsnetz und finden für die unterschiedlichsten Zwecke in Industrie und Haushalt Verwendung.

Der Untergrund entscheidet über die Wasserhärte

Die Beschaffenheit des Untergrundes, aus dem das Wasser gefördert wird, ist ausschlaggebend für die Wasserhärte im jeweiligen Versorgungsgebiet. Auf seinem Weg durch den Untergrund reichert sich das Grundwasser unter anderem mit Calcium und Magnesium an. Daraus kann sich Kalk bilden, ein unlöslicher Stoff, der für unschöne Ablagerungen an Armaturen und im Waschbecken sorgt.

Das im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow verteilte Trinkwasser liegt mit 1,3 mmol Calciumcarbonat pro Liter im unteren Härtebereich und hat einen durchschnittlichen Härtegrad von 7 bis 8 °dH.

  • Weich = weniger als 1,5 mmol/l
  • Mittel = 1,5 mmol/l bis 2,5 mmol/l
  • Hart = mehr als 2,5 mmol/l

Unser Wasser ist weich und daher ideal für den häuslichen Gebrauch. Wir benötigen weniger Wasch- und Reinigungsmittel und unsere Haushaltsgeräte, wie zum Beispiel Kaffeemaschine und Wasserkocher, haben eine längere Lebensdauer. Das freut die Umwelt und unser Portemonnaie! Auch Pflanzen gedeihen besser mit weichem Wasser. Damit macht unser Wasser sogar dem Regenwasser Konkurrenz, das so gut wie keine härtebildenden Elemente enthält.

Der Mineralgehalt bestimmt die „Würze“

Der Geschmack des Wassers ist abhängig von den Inhaltsstoffen. Die sogenannten Mineralstoffe wie z. B. Calcium, Natrium, Magnesium, Eisen und Sulfat sind im Wasser gelöst. Sind nur wenige Mineralien enthalten, schmeckt das Trinkwasser eher säuerlich. Sulfat führt zu einem bitteren und Natrium in Verbindung mit Chlorid zu einem salzigen Geschmack. Je höher der Mineralgehalt ist, desto „würziger“ ist das Wasser. Wer mag, verleiht dem Wasser mit Kohlensäure aus dem Wassersprudler das gewisse Prickeln.

Wem das reine Leitungswasser zu langweilig schmeckt, kann mit dem natürlichen Geschmack von Zitrone, Limette, Apfel, Ingwer oder Gurke für Abwechslung sorgen. Einfach ein paar Scheiben davon ins Glas geben und fertig ist die gesunde Erfrischung. Frische Kräuter wie Pfefferminze, Melisse oder Basilikum sorgen dabei für ein ganz besonderes Geschmackserlebnis.

Diese Webseite nutzt Cookies

Mit der Nutzung dieser Seite sind Sie damit einverstanden, dass wir in Ihrem Browser Cookies setzen. Mehr erfahren ›